Stationen

23.10.2018 bis 28.4.2019 – phanTECHNIKUM – Technisches Landesmuseum Mecklenburg-Vorpommern

Die Geschich­te der alten Han­se­stadt Wis­mar ist mit dem Meer, dem Hafen, der Schiff­fahrt und dem Schiff­bau auf nahe­lie­gen­de Wei­se sehr eng ver­bun­den. Für Ost­see-Tou­ris­ten ist sie zudem ein belieb­tes Rei­se- und Aus­flugs­ziel. In Sicht­wei­te zur gro­ßen Werft hat sich das Tech­ni­sche Lan­des­mu­se­um Meck­len­burg-Vor­pom­mern – phan­TECH­NI­KUM – als Kul­tur-, Geschichts- und Wis­sen­schafts­standsort eta­bliert – für unse­re Schiffs­aus­stel­lung genau die rich­ti­ge Adres­se. Wir zei­gen 37 groß­for­ma­ti­ge Fotos und Infor­ma­ti­ons­ta­feln. In den Vitri­nen fin­den 150 ori­gi­na­le Spiel­zeug­schif­fe unse­rer Samm­lung Platz. Aus dem Archiv­be­stand des Muse­ums konn­ten wir zudem mit wun­der­ba­ren his­to­ri­schen Foto­gra­fi­en eine Brü­cke in die mari­ti­me Rea­li­tät schla­gen.

»Leinen los!« in Teltow

Tel­tow ist kei­ne alte Han­se­stadt und einen wei­ten Strand hin­ter den Dünen sucht man vor den Toren Ber­lins ver­geb­lich. Um so mehr haben wir uns über die Anfra­ge aus dem Rat­haus gefreut, denn Schif­fe und Tel­tow gehö­ren seit 100 Jah­ren untrenn­bar zusam­men. Der Land­rat Ernst von Stu­ben­rauch hat­te einst­mals den Bau des Tel­tow­ka­nals auf den Weg gebracht. Die moder­ne Was­ser­stra­ße ver­bin­det seit­her Spree und Havel. In die­sem Jahr beginnt der Bau einer eige­nen Mari­na. In den lan­gen Flu­ren des Tel­tower Rat­hau­ses fan­den unse­re Fotos einen neu­en Aus­stel­lungs­ort. Womög­lich wer­den die War­te­zei­ten für die Bür­ger dadurch nicht kür­zer, aber nun kön­nen sie mit einem Blick auf unse­re Bil­der in Gedan­ken auf Rei­sen gehen. Dem Haus­tech­ni­ker Herrn Masch­ke dan­ken wir sehr für sei­ne tat­kräf­ti­ge Unter­stüt­zung.

4.10.2015 bis 3.1.2016 – Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg

Im Jahr 2012 waren wir mit unse­rer Aus­stel­lung „Mecha­ni­sche Tier­welt“ erst­mals zu Gast im Lan­des­mu­se­um Natur und Mensch in Olden­burg. So ist es uns eine beson­de­re Freu­de, nun mit unse­ren his­to­ri­schen Spiel­zeug­schif­fen ein wei­te­res Mal in Olden­burg vor Anker zu gehen. 25 Foto­gra­fi­en schmü­cken die Gale­rie und 190 ori­gi­na­le his­to­ri­sche Spiel­zeug­schif­fe sind in den Vitri­nen zu bestau­nen. Eini­ge gibt es hier erst­mals zu sehen, denn wei­ter­hin hal­ten wir die Augen offen und freu­en uns über neue Stü­cke für die Samm­lung.

29.7. bis 12.10.2014 – Stadtmuseum Schloss Wolfsburg

Ist von Wolfs­burg die Rede, denkt ein jeder an Auto­mo­bi­li­tät, doch eigent­lich ver­dankt die­ser Indus­trie­stand­ort sei­ne Exis­tenz allein dem Zugang zum Was­ser. Mit dem Bau des Mit­tel­land­ka­nals erhielt die länd­li­che Gegend einen ver­läss­li­chen Zugang zu Koh­le und Stahl. Unse­re Aus­stel­lung »Lei­nen los!« haben die Mit­ar­bei­ter des Stadt­mu­se­ums zum will­kom­me­nen Anlass genom­men, um end­lich auch mal die Geschich­te vom Leben am und mit dem Kanal zu erzäh­len.

 

Schifffahrtsmuseum Rostock – 22. Juni bis 1. September 2013

Es ist ein gro­ßes Ver­gnü­gen, alte Schif­fe zu sam­meln und sie foto­gra­fisch neu in Sze­ne zu set­zen. Wenn dann alles in einem Aus­stel­lungs­raum sei­nen Platz fin­det, ist es wie­der­um span­nend zu sehen, wel­che Wir­kung sich ent­fal­tet.

Schifffahrtsmuseum Rostock – 22. Juni bis 1. September 2013

Für die Aus­stel­lung »Lei­nen los! His­to­ri­sche Spiel­zeug­schif­fe auf gro­ßer Fahrt« hat sich mit dem Schiff­bau- und Schiff­fahrts­mu­se­um Ros­tock ein wun­der­ba­rer Aus­stel­lungs­ort gefun­den. Foto­gra­fi­en und Objek­te fin­den unter Deck des alten Über­see­frach­ters ein pas­sen­des Ambi­en­te. 24 groß­for­ma­ti­ge Bil­der und mehr als 150 ori­gi­na­le Spiel­zeug­schif­fe aus Plas­te wer­den prä­sen­tiert. Dar­über hin­aus bie­tet die aktu­el­le Dau­er­aus­stel­lung und auch das Schiff selbst auf einer aus­ge­dehn­ten Tour – von der Brü­cke bis hin­ab in den Maschi­nen­raum – Vie­les zum Ent­de­cken.

Schiff­bau- und Schiff­fahrts­mu­se­um • Schmarl-Dorf 40 • 18106 Ros­tock • Di – So 10 – 18 Uhr • www.schifffahrtsmuseum-rostock.de

16. und 17. Juni 2012 – Offene Ateliers in Berlin-Friedrichshagen

Der Blaue Punkt signa­li­siert in jedem Jahr das Wochen­en­de, an dem in Ber­lin-Fried­richs­ha­gen Künst­ler ihre Türen öff­nen, um ihre neus­ten Wer­ke zu prä­sen­tie­ren und einen Ein­blick in ihre Arbeits­welt zu gewäh­ren. Am Ufer des Müg­gel­sees, direkt am Ein­gang des Spree­tun­nels, steht die Ehr­lich-Vil­la, ein bau­fäl­li­ges Gebäu­de, von impo­san­ten Aus­ma­ßen, das gedul­dig auf sei­ne Erwe­ckung war­tet. Bis dahin ist jedoch an einen Dorn­rös­chen­schlaf nicht zu den­ken. Der Maler und Holz­künst­ler Wolf­gang Ramisch (Foto) kann hier unge­stört mit der Ket­ten­sä­ge zu Wer­ke gehen und die weit­läu­fi­gen Räum­lich­kei­ten mit sei­ne eigen­wil­li­gen Figu­ren bevöl­kern. Vom 16. Juni an gibt er uns die Gele­gen­heit, eine Aus­wahl von 12 Foto­gra­fi­en zu prä­sen­tie­ren. Wäh­rend drau­ßen Segel­boo­te und Aus­flugs­damp­fer über den Müg­gel­see kreu­zen, heißt es in der Ehr­lich-Vil­la – »Lei­nen los!«

Scroll to Top